3 Dinge die Du über Angst wissen musst, damit sie nicht schlimmer wird - Angst Ist Loesbar

3 Dinge die Du über Angst wissen musst, damit sie nicht schlimmer wird

Angst ist nicht gleich Angst! Die Angstursache und die Art Deiner Angst entscheiden darüber, wie Du am besten mit ihr umgehst. Entgegen der landläufigen Meinung gibt es hier keinen Schuh, der für jeden Fuss der passende ist.

Das, was eine Phobie zum Verschwinden bringen kann, kann eine traumatisch bedingte Angst verschlimmern oder gar eskalieren lassen.

Im Grunde genommen gibt es drei Arten von Angst:

  1. Angst aufgrund eines traumatischen Erlebnisses
  2. Erlernte Angst
  3. Frühkindliche Angst, hervorgerufen durch mangelndes Urvertrauen

Die Symptomatik kann bei allen Arten der Angst gleich sein, doch die jeweilige Ursache entscheidet darüber, wie Du am besten über Deine Angst triumphieren kannst.

  • Der gut gemeinte Rat, sich dem Angstauslöser zu stellen, eignet sich gut, um gelernte Angst wieder zu verlernen. Wenn Du das, wovor Du Angst hast jedoch konsequent meidest, wird Deine Angst davor mit der Zeit immer stärker und größer werden.
  • Ist Deine Angst jedoch durch ein schlimmes, unverarbeitetes Erlebnis entstanden, solltest Du das, wovor Du Angst hast, solange meiden, bis Du das Trauma verarbeitet hast. Ansonsten droht Verschlimmerung der Angstsymptomatik, weil sich die Gedächtnisspuren an das Trauma im Gehirn und Körper verstärken.
  • Angst aufgrund mangelnder Fürsorge und Liebe in der Kindheit entspricht einem allgemeinen Unsicherheitsgefühl. Hier geht es in erster Linie darum, Selbstvertrauen und Vertrauen in die Welt aufzubauen, also stärker zu werden. Mit zunehmender innerer Stärke und Selbstsicherheit lassen sich dann auch die speziellen Ängste konfrontieren und leichter bewältigen. Wenn Du Dich hier zu intensiv Deiner Angst stellst, sozusagen immer wieder „ins kalte Wasser“ springst, leidet Dein Selbstvertrauen noch mehr und Deine Angst wird schlimmer, weil Du Dich überfordert fühlst.

Wie Du siehst ist die Kenntnis der Ursache ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Doch natürlich ist dies nicht immer möglich.

Als Faustregel kannst Du Dir merken:

Wenn Deine Angst erst nach einem ​bestimmten, unangenehmen oder schlimmen Ereignis aufgetreten ist, ist sie höchstwahrscheinlich traumatischen Ursprungs.

Warst Du hingegen immer schon ängstlich und stammst Du aus einer eher ängstlichen, übervorsichtigen Familie, liegt es nahe, dass Du Deine Angst durch Lernen am Modell erworben hast.

Erinnerst Du Dich jedoch an eine lieblose, kalte Kindheit, in der es eher um Strafe und Kritik als um Liebe und Annahme ging​, fehlt Dir möglicherweise die Erfahrung des Urvertrauens, das die Grundlage eines sicheren Lebensgefühles ist.

​Selbstverständlich lässt sich ein so komplexes Geschehen wie Angst nicht in drei schnelle Kategorien pressen. Jede Lebensgeschichte und jede Problematik ist speziell, ich denke nur, dass im Dschungel der Angst und Verzweiflung kleine Wegweiser mehr als willkommen sind. Je mehr Du über die Problematik weisst, desto sicherer kannst Du Dich fühlen. Und Sicherheit ist das genaue Gegenteil von Angst.

Ich freue mich auf Deinen Kommentar ​und finde es super, wenn Dir dieser Artikel ein wenig hilft und Du ihn mit Freunden teilst!

Author: Martina Becher

Kommentar hinterlassen:

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Nutzung der Seite zu verbessern, den Erfolg von Werbemaßnahmen zu messen und interessengerechte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen